Eine wissenschaftliche Arbeit zu schreiben, ist nicht einfach. Nach wochen- oder monatelanger Arbeit möchte man sie am Ende einfach nur noch abgeben. Doch damit die Mühe auch belohnt wird, sollte man vor der Abgabe einer schriftlichen Ausarbeitung immer noch einen Korrektor oder Lektor korrekturlesen lassen. Unser Tipp: Schriftliche Arbeit gelungen? Keine Abgabe ohne Korrektorat / Lektorat!

Wieso ist ein Lektorat so wichtig?

Du hast monatelang an deiner Hausarbeit, der schriftlichen Abhandlung bzw. Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Diplomarbeit/Dissertation gesessen? Und hast endlich das Gefühl, dass sie „rund“ ist und nun abgegeben werden kann? Halt! Wer sich viel Zeit und Mühe mit Texten gibt, sollte sie stets fehlerfrei und inhaltlich stimmig abliefern. Denn es wäre doch sehr ärgerlich, wenn der insgesamt gute Gesamteindruck deiner Abhandlung durch vermeidbare Fehler und Unstimmigkeiten inhaltlicher Art getrübt würde. Fest steht nämlich: Eine sprachlich hervorragende, fehlerfreie Arbeit erhöht die Chancen auf eine bessere Benotung eindeutig. Eine schriftliche Arbeit, die inhaltlich und formal allen Regeln entspricht, ist Ausdruck von Professionalität und Kompetenz.
Wenn du Interesse an Korrektorats- oder Lektorats-Leistungen hast, sollte dir zunächst dein individueller Bedarf klar sein. Dazu solltest du wissen, wer dir für welchen Preis welche Leistungen anbieten kann, wenn du nicht zufällig einen Redakteur oder Deutschlehrer im Verwandten- oder Freundeskreis hast, der das für dich erledigt. Aber was ist eigentlich der genaue Unterschied zwischen Lektorat und Korrektorat?

Bitte hier weiterlesen: www.studium-ratgeber.de