Fragen & Antworten

Weitere Fragen beantworten wir gern!

+49 30 92 37 17 88

infowort@wortcheckcheck.de

Wie arbeitet das Lektorat/Korrektorat?

Alle Optimierungen am Text arbeiten wir mittels Änderungsmodus von MS Word® oder Open Office in Ihren Text ein. Diese sind dann farblich gekennzeichnet, sodass Sie jede Änderung genau nachvollziehen können. Per Mausklick können Sie die Änderungen im Text (Einfügungen, Löschungen, sprachliche Anpassungen) in Ihre Bachelorarbeit, Masterarbeit o. ä. übernehmen bzw. die ein oder andere Anpassung/Änderung auch ablehnen. So können Sie selbst entscheiden, ob Sie neben den Korrekturen stilistische Änderungsvorschläge annehmen oder verwerfen.

Grundsätzlich erhalten Sie aber nach dem Korrektorat/Lektorat 2 Dokumente von uns: In dem einen sind die Änderungen für Sie sichtbar (im Änderungsmodus gespeichert), in dem anderen ist der Text final. Das bedeutet, hier sind alle Änderungen angenommen - diese Datei dient Ihnen als finale Datei für den Druck bzw. für ggf. nachträgliche Anpassungen Ihrerseits (z. B. Endformatierung, Einfügen von Verzeichnissen o. ä.).

Für Optimierungsvorschläge in Bezug auf Wissenschaftlichkeit, Logik und inhaltliche Stringenz nutzen wir die Kommentarfunktion von MS Word® / Open Office. Dabei entstehen rechts vom Text kleine Textfelder, in denen wir Vorschläge zur stilistischen Optimierung formulieren oder wichtige Hinweise (zur Reflexion) geben. Diese können Sie nach Prüfung ganz einfach löschen.

In welchem Format kann ich meine Arbeit/meinen Text schicken?

Wir können alle gängigen Formate bearbeiten. Dies beinhaltet alle MS Word®-Formate (bevorzugt), Open-Office-Writer® und PDF-Dateien.

PDF-Dateien sind allerdings für die Korrektur von wissenschaftlichen Arbeiten nicht empfehlenswert, da die Korrekturkürzel (neben den Kommentaren) später noch von Ihnen eingearbeitet werden müssen. Diese Formatvorlage bietet sich für Aufträge von Unternehmen/Agenturen etc. an, die den Proof nach dem Korrektorat/Lektorat an eine Grafikabteilung übergeben. 

Meine Bachelorarbeit hat 55 Seiten, einen Anhang und einige Grafiken. Muss ich den Seitenpreis mit der Anzahl der Seiten multiplizieren, um auf den Gesamtpreis zu kommen?

Jede Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit hat verschiedene Seitenränder, andere Schriftarten, Zeilenabstände und eine unterschiedliche Anzahl von Grafiken im Text. Diese Einflussfaktoren verändern das Verhältnis von tatsächlicher Textmenge und angezeigter Seitenzahl um bis zu 30 Prozent. Aus diesem Grund gibt es im professionellen Lektorengewerbe die sog. Normseite, die eine feste Anzahl von Zeichen pro Seite vorgibt. In Deutschland umfasst die Normseite 1.800 Zeichen, wobei die Leerzeichen mitgezählt werden.

Um vorab einschätzen zu können, wie viele Normseiten Sie kalkulieren müssen, können Sie sich aus Ihrem Textprogramm die Zeichenzahl (inkl. Leerzeichen) Ihrer Thesis anzeigen lassen: Word-Menü – Überprüfen – Wörter zählen – Zeichen inkl. Leerzeichen. Diesen Wert teilen Sie dann durch 1.800 und erhalten die Normseitenzahl. Die Normseitenzahl dient als Berechnungsgrundlage für den Angebotspreis der Korrektur.

Text oder Zeichen innerhalb statischer Grafiken/Abbildungen werden grundsätzlich von dem Programm nicht mitgezählt – dementsprechend auch nicht durch das Lektorat/Korrektorat bearbeitet! Diese fließen also auch nicht in die Berechnung/Kalkulation ein.

Hängt der Gesamtpreis der Korrektur/des Lektorats nur von der Seitenzahl ab?

Nein. Bevor wir Ihnen ein kostenloses Angebot zusenden, bitte wir Sie zunächst um eine Textprobe (5-10 Seiten), denn kein Text/keine Arbeit gleicht der anderen.

Es wird nach folgenden Kriterien kalkuliert:

  1. Niveaustufe des Textes / Optimierungsaufwand
  2. Optimierungsstufe (Korrektorat oder Lektorat oder wiss. Lektorat etc.)
  3. Umfang der Arbeit / des Textes
  4. Zeitplanung / Zeitaufwand

Sie können sich frei zwischen den Qualitätsstufen der Korrektur entscheiden. Wenn Ihnen die Wahl schwer fällt, beraten wir Sie gern, da sich die Textqualität durch den Autor oder die Autorin meist nur schwer realistsisch einschätzen lässt. 

Wie sieht es mit der Geheimhaltung meines Textes/meiner Arbeit aus?

Selbstverständlich, und das hat oberste Priorität, ist Ihre Arbeit bzw. ist Ihr Text bei uns in den besten Händen, dazu zählt, dass wir diese/diesen streng vertraulich behandeln und auch nach einer festgelegten Frist aus unserer Datenbank entfernen. Sie können uns gern eine Geheimhaltungsklausel zusenden, die wir umgehend unterzeichnen und an Sie zurücksenden. So handhaben wir diesen Schritt sehr unkompliziert.

Mit welchen Texten hat das Lektoratsbüro Wortcheck Erfahrung?

  • Abschlussarbeiten: Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Diplom- und Magisterarbeiten, Doktorarbeiten
  • Hausarbeiten, Forschungs- und Seminararbeiten
  • Werbematerialien (Agenturen/Unternehmen/Institutionen): Broschüren, Flyer, Mitarbeiterzeitschriften, Handreichungen, Handouts, Prospekte, Mailings, Newsletter, Pressemitteilungen etc.
  • Sach-/Fachbücher, Kinderbücher, wiss. Schriften, Romane und sonst. Belletristik-Manuskripte

Welche Referenzen können Sie vorweisen?

Dazu verweisen wir Sie gern auf unsere Referenzsammlung, die jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, da sich stetig neue Referenzprojekte ergeben: unsere Referenzauswahl